Dank großzügiger Spender: Die Kinderlounge ist fertig

Kindergarten St. Marien Oythe, Spendenübergabe Kinderlounge mit Bücherecke

Die Mädchen und Jungen nehmen die neue Kinderlounge in Beschlag. Dass die Finanzierung so schnell ging, verdanken Kindergartenleiterin Mechthild Kenkel (links) und Fördervereinsvorsitzender Stefan Freiwald (rechts) der Spendenbereitschaft vieler Unternehmen. Bei der Spendenübergabe dabei waren (von links) Konstantin Riemann von der Volksbank, Theodor Diephaus vom Betonwerk Diephaus, Ulrich Suffner von der Oldenburgischen Volkszeitung, Johannes Berding (Mühlen-Apotheke), Propst Michael Matschke, Annegret Fangmann von der LzO und Marion Holzenkamp-Dierken (Reho-Gruppe).
Foto: Anne Niemöller

In nur wenigen Wochen waren die Spender an Bord: Der Kindergarten Oythe hat neue Möbel für sein Foyer im Wert von 5000 Euro bekommen. Der größte Teil des Betrags wurde aus Spenden örtlicher Unternehmen und aus dem Erlös eines Flohmarkts finanziert. Und auch die Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt als Träger der Einrichtung gab einen vierstelligen Betrag dazu.

Blickfang sind die leuchtend roten Loungesessel, auf denen es sich wartende Eltern gemütlich machen können. Eine Bank für Kinder in Form eines Autos ist dagegen bei den Kindern angesagt. Aus einem Bücherregal mit wechselnden Titeln können sich die Kinder die neusten Schmöker ausleihen. Geplant ist demnächst auch eine Tauschbörse, um besonders Kinder, die sonst weniger mit Büchern zu tun haben, ans Lesen heranzuführen, erläuterte Kindergartenleiterin Mechthild Kenkel bei der Spendenübergabe am Freitag (20. Oktober).

Für die Erwachsenen gibt es außerdem eine Infotafel, an der Sie die wichtigsten Termine und Ankündigungen finden. Auch der Förderverein präsentiert sich und seine Leistungen in der neuen Kinderlounge. „Ich bin überwältigt, wie sehr sich die Unternehmen engagiert haben“, sagte Kenkel. Zum Dank sang sie mit einer Kindergruppe den Gästen ein Ständchen. Propst Michael Matschke lobte das Engagement des Fördervereins, der es binnen weniger Wochen geschafft hatte, die Spendengelder zu sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.